Kontakt Impressum Login


Datenschutzerklärung

AUGIAS-Museum 5.0

AUGIAS-Museum 5.0 ist ein voll integriertes Museumsverwaltungsprogramm, das mit seinen umfassenden Funktionen das gesamte Aufgabenspektrum des Museums abdeckt.

Allgemeine Features und Funktionen
  • Neu: Design im Metro-Look
  • Nahezu durchgehende Bedienung durch Tastenkürzel
  • Lauffähig unter Windows 7, Windows 8.1, Windows 10, Windows Server (2008 R2, 2012, 2012 R2, 2016)
  • Neu: Im Programmumfang ist die Express-Version des weiterentwickelten Import-Assistenten enthalten: AUGIAS-Konvert 3.1 Express und kann für den Import verschiedener Quellformate genutzt werden
Inventarisierung der Sammlungen
  • Umfangreiche Eingabeformulare zur Inventarisierung von Sammlungsgut jeglicher Art
  • Neu: Das Layout der Formulare zum Verschieben / Kopieren von Sammlungsobjekten wurde überarbeitet
  • Optionale Anzeige von Sammlungsobjekten in der Baumansicht der Sammlungsregie
  • Standard-Formulare entsprechend internationalen musealen Normen wie CIDOC oder WMA und dem Datenfeldkatalog des Deutschen Museumsbundes
  • Neu: Im Inventarisierungsformular ist direkt zu erkennen, ob sich das Sammlungsobjekt in einer Leihgabe oder Ausstellung befindet, und ob ein Schaden aufgenommen wurde.
  • Neu: Es können mehrere Hyperlinks in ein Feld des Inventarisierungsformulars aufgenommen werden
  • Neu: Das Format eines Feldes kann auf alle übrigen Felder per Klick übertragen werden
  • Eingabe von Unicode (z. B. kyrillische, arabische oder griechische Schriftzeichen) in definierte Beschreibungsfelder
  • Systematisierung durch bis zu zwei Systematiken und einem Thesaurus nach DIN 1463
  • Neu: Zuweisung von Systematikgruppen per Drag & Drop
  • Einfügen von Textbausteinen auch in den Bereichen »Ausstellungen« und »Leihverkehr«
  • Objekte können innerhalb einer Sammlung zwischen verschiedenen Ebenen verschoben werden
  • Suchfunktion in der Objekthierarchie
  • Excel-Export aller Objekte einer Sammlung
Vollständige Integration eines Fotoarchivs
  • automatische Thumbnailerstellung
  • Neu: Beim Versenden von Bildern per Mail kann gewählt werden, ob das Originalbild oder das Thumbnail als Mail-Anlage verwendet werden soll
  • Neu: Bei Bild- und Multimedia-Dateiverknüpfungen kann der Internetpfad bzw. die URL mit angegeben werden
  • Importmöglichkeit von IPTC- und EXIF-Daten
  • Neu: Im Formular »Bilddateien überprüfen« kann die Übersicht nach Grafik-, PDF- oder Multimedia-Dateien gefiltert werden
Umfassende Funktionen zur Dokumentation der Restaurierung
  • pro Objekt können beliebig viele Schadensfälle und Restaurierungsmaßnahmen vermerkt werden
  • übersichtliche Anzeige der Restaurierungen mit fotografischer Dokumentation
  • Ausgabe eines Restaurierungsberichts
Personen- und Körperschaftsübersichten
  • Neu: Zuweisung von Personen zum Sammlungsobjekt mit Angabe, in welcher Funktion die Person zugewiesen wurde (z.B. Voreigentümer, Schätzer, Hersteller/Künstler o.ä.)
  • GKD-konforme Körperschaftstabelle, die mit der Personentabelle verknüpft ist
Ausstellungen
  • Erfassung und Ausgabe von Räumen, Etat, Dauer und Systematik sowie von Wert, Sicherungs-, Klima- und Transportauflagen
  • Neu: Im unteren Formular-Bereich werden die zur Ausstellung zugeordneten Sammlungsobjekte aufgelistet
Druckfunktionen
  • Ausdruck von Ausstellungskatalogen und Inventaren mit dem AUGIAS-Layout-Assistenten unter MS Word
  • Neu: Neuer Layout-Assistent 3.2
  • Neu: Unterstützung von MS Word 2013
  • Neu: Berichte zu Schäden und Restaurierungsmaßnahmen können direkt beim Sammlungsobjekt per Layout-Assistent ausgegeben werden
  • Neu: Sammlungszugänge können als Standardbericht gedruckt werden
  • Neu: Bei der freien Sortierung können auch die Stammdaten-Listen »Standorte« und »Eingangsart« verwendet werden
  • Neu: Bei der manuellen Sortierung der Sammlungsdetails kann auch die Stammdaten-Liste »Standorte« verwendet werden
Leihverkehr
  • Beschreibung der Ausleihe bzw. Leihnahme von musealen Objekten
  • Neu: Historie über Leihgaben zum Sammlungsobjekt
  • Neu: Feld im Formular der Modalitäten für die Angabe eines Datums des Vertragsabschlusses
  • Eingabe von Transport- und Versicherungsmerkmalen
  • Neu: Transport- und Versicherungsangaben können nun auch direkt bei den Sammlungsobjekten dokumentiert werden
  • Neu: Bei den Angaben zum Transport wird zwischen Hin- und Rücktransport unterschieden
  • Drucken von Leihscheinen und Leihverträgen
Magazinverwaltung
  • Beschreibung von Gebäuden, Räumen, Regalen, Fächern und Kartons
  • Definition der Magazinstruktur über Musterregale
  • Grafische Darstellung der Einlagerung des Sammlungsguts
  • Statistik: Magazinkapazität, offene Plätze, Lagerungsumfang
  • Neu: Eingelagerte Objekte werden in der Baumansicht der Sammlungen durchgestrichen dargestellt, sodass man ihren Lagerungsstatus direkt erkennen kann
  • Neu: Ausgabe von Etiketten per Layout-Assistent
Schnittstellen
  • Export von Sammlungen als XML-Datei im LIDO-Format (Weiterentwicklung von museumdat)
Intra- oder Internetpräsentation von Sammlungen
  • Neu: Pfad zur Intranet-Recherche kann als Alternative zur programminternen Recherche angeben werden
Systemvoraussetzungen
  • Client: 2,0 GB freier Arbeitsspeicher, 500 MB freier Festplattenspeicher, Bildschirmauflösung ab 1280x1024px bei 32 Bit Farben; Lauffähig auf Windows 7, Windows 8.1, Windows 10, Windows Server (2008 R2, 2012, 2012 R2, 2016); MS Word (lokal installiert; Version 2007 – 2016).
  • Datenbank-Backend Microsoft: MS SQL Server 2008, 2012, 2014 oder 2016. Optional: die kostenfreie Express Edition. Zum Betrieb des Programmes benötigen Sie eine entsprechende Anzahl von Datenbank-Client-Lizenzen. Alternativ stellt AUGIAS-Data die kostenfreie MS SQL Server 2012 Express Edition zur Verfügung.
  • Datenbank-Backend Oracle: Version 10g, 11g, 12c. Bei Verwendung des 10g-Clients wird mindestens der OleDB-Treiber Version 10.2.0.2.20 benötigt). 3 MB freier Festplattenspeicher pro 1.000 Verzeichnungseinheiten. Zum Betrieb mit einem ORACLE-Server benötigen Sie eine entsprechende Anzahl von Client-Lizenzen. Die Client-PC müssen mit dem passenden OleDB-Treiber ausgerüstet sein.
  • Fileserver: Zur Integration von Multimedia- oder PDF-Dateien ist ggf. ausreichend Speicherplatz auf einem Fileserver (Windows-kompatible Freigaben) notwendig.



Prospekt